Lunge & Atmung

In der Praxis von Kinderarzt und Jugendmediziner Dr. med. Manfred Praun betreuen wir – gemeinsam mit spezialisierten Kollegen und Fachärzten – auf exzellentem Niveau Kinder und Jugendliche mit Asthma, chronischem Husten, chronischer Bronchitis und anderen erworbenen oder angeborenen Defekten der Atemwege. 

Atem ist Leben

Atemwegserkrankungen und Lungenprobleme können die Lebensqualität von Kindern massiv einschränken. Außerdem leiden auch immer mehr Kinder und Jugendliche unter Allergien. Individuelle und differenzierte Diagnostik ist also gefragt! Schließlich sollten Allergien frühzeitig erkannt werden. Denn allzu oft entwickelt sich aus einer nicht oder zu spät behandelten Allergie chronisches Asthma. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einem Etagenwechsel der Krankheit. Zum Glück hält die moderne Medizin vielfältige Mittel und Wege bereit, Kindern selbst bei anhaltenden Erkrankungen wie Asthma oder chronischer Bronchitis ein nahezu unbeeinträchtigtes Leben mit reichlich Spiel, Spaß und Sport zu ermöglichen.

 

Notfall Wenn Ihr Kind nach Luft ringt 

Bei allergischem Asthma spielt das Immunsystem verrückt. Und das wirkt sich für Eltern und Kind oft sehr bedrohlich aus. Gerade dann, wenn die Kleinen plötzlich um Luft ringen, weil sich die Bronchien verengen. Auch Pseudokrupp kann Kind und Eltern einen ordentlichen Schrecken einjagen. Schon allein durch das laute, trockene und tiefe Hustengeräusch. Viele Eltern vergleichen es mit einem Geräusch, das entsteht, wenn man in einen Blecheimer hineinhustet. Auch beim Einatmen machen die Kinder teilweise ein pfeifendes Geräusch, das nichts Gutes verheißt. Dabei ist Pseudokrupp nicht halb so gefährlich wie er klingt, denn den Anfall bekommt man meist ganz gut in den Griff. Ruhiges Handeln, beruhigende Worte und – das ist wichtig – kalte Luft (!) helfen Ihrem Kind, schnell wieder frei atmen zu können. Veraltet hingegen ist die Badezimmer-Methode und damit das Einatmen feuchter, warmer Luft! 

Generell lässt sich sagen, dass wir dank der modernen Medizin heute viele Erkrankungen der Lunge und Atemwege sehr gut behandeln können.

 

In enger Zusammenarbeit mit Spezialisten und Krankenhäusern begleiten wir auch Patienten mit folgenden Krankheiten:

  • Asthma bronchiale und schwere allergische Atemwegs-ErkrankungenLungentest
  • Chronische Lungen-Erkrankungen nach Frühgeburt (bronchopulmonale Dysplasie)
  • Mukoviszidose (Cystische Fibrose)
  • Primäre ziliäre Dyskinesien / Kartagener-Syndrom
  • Angeborene und erworbene Störungen der Atemwege (Laryngomalazie, Tracheomalazie, Kruppsyndrome)
  • Wiederkehrende (rezidivierende) oder chronische Bronchitiden und Lungenentzündungen/Abklärung chronischer Husten
  • Schwere infektiöse Lungen-Erkrankungen wie Tuberkulose
  • Interstitielle Lungen-Erkrankungen (Taubenzüchterkrankheit, Sarkoidose und viele weitere)
  • Lungengefäßerkrankungen und kardial-bedingte Lungen-Erkrankungen
  • Psychogene und neurologische Atemregulationsstörungen
  • Schnarchen und obstruktives Schlaf-Apnoe-Syndrom (OSAS)

Gute Therapiemöglichkeiten dank modernster Diagnostik

Die beste Therapie kann nicht wirken ohne eine gesicherte Diagnose. Und die gelingt nicht jedem. In der Praxis von Kinderarzt und Jugendmediziner Dr. med. Manfred Praun sind wir darauf spezialisiert, fundierte Diagnosen zu stellen. Dazu greifen wir auf eine top-moderne technische Ausstattung zurück. In erster Linie ist es aber unser erfahrenes Team, das den Unterschied macht.

Mit viel Feingefühl, Liebe und Sensibilität unseren kleinen Patienten gegenüber, schaffen wir es, dass diese tüchtig mitarbeiten. Schon die Kleinsten, ab ca. 3,5 Jahren, legen sich mächtig ins Zeug und pusten eifrig ins Röhrchen, wenn es um einen Test der Lungenfunktion oder der Laufbelastung geht. Es ist die Kombination aus High-Tech-Medizin und liebevoller Herzlichkeit, die uns auszeichnet. Unsere Praxis für Kinder- und Jugendmedizin in Gilching ist mit besten Geräten zur modernen Lungendiagnostik ausgestattet. Darüber hinaus halten wir ein paar Besonderheiten bereit, die wir Ihnen hier kurz vorstellen möchten.
 

Moderne Lungen- und Atmungsdiagnostik: 

Unspezifische Bronchiale Provokation

Mit einer Methacholin-Provokation wird eine bronchiale Überempfindlichkeit getestet. Sie wird ergänzend für die Diagnose von chronischem Husten oder Asthma bronchiale eingesetzt, da in beschwerdefreien Zeiten mitunter die Lungenfunktion allein relativ unauffällig ist. Man kann die Lunge auch durch Anstrengung reizen. Dies geschieht bei uns durch eine Laufbandbelastung. Der Patient läuft 6 Minuten, wobei eine altersadaptierte Pulsfrequenz erreicht werden muss. Dadurch ist die Belastung „normiert“ und sichergestellt, dass ein verwertbares Ergebnis erreicht wird.

Lungenfunktionsmessplatz mit Bodyplethysmographie und Spirometrie

Die kindgerechte Durchführung ist bei uns selbstverständlich. Lungenfunktion darf und soll geübt werden! Unsere medizinischen Fachangestellten gehen optimal auf die speziellen Bedürfnisse von Kindern ein und kennen die Tricks, wie sich die kleinen Patienten am besten motivieren lassen. Am Ende freuen sich alle über ein aussagekräftiges Ergebnis!

Fingerpulsoxymeter

Das große Problem bei obstruktiven Atemwegserkrankungen ist der Sättigungsgehalt von Sauerstoff im Blut. Ist er zu niedrig, muss der kleine Patient sicherheitshalber stationär aufgenommen werden, damit er jederzeit Sauerstoff bekommen kann. Wir Ärzte stehen häufig vor der schwierigen Entscheidung, ob wir unsere Patienten zu Hause betreuen lassen können, oder sie vorsorglich in eine Klinik einweisen. Die Sättigung kann sich schließlich jederzeit, insbesondere aber in der Nacht, unbemerkt verschlechtern. Dabei ist uns klar, dass ein Krankenhausaufenthalt Familien vor eine beträchtliche organisatorische Herausforderung stellt und in jedem Fall eine große Aufregung mit sich bringt. Mit einem Fingerpulsoxymeter kann die Sauerstoffsättigung ganz einfach auch von Laien gemessen werden. Wir haben für unsere Patienten einige Leihgeräte angeschafft, die wir ihnen mit nach Hause geben. So ermöglichen wir „Wackelkandidaten“ das Auskurieren in vertrauter Umgebung – so lange es geht!

Schweisstest

Durch das Messen des Salzgehalts im Schweiß kann eine Mukoviszidose-Erkrankung ausgeschlossen bzw. diagnostiziert werden. Dieses einfache und relativ sichere Verfahren ist schmerzfrei und hat keine Nebenwirkungen. Die Messung dauert mit unserem hochmodernen Gerät nur 20 Minuten.

Exhalative NO-Messung

Bei dieser Untersuchung wird die Konzentration an Stickstoffmonoxid (NO) in der ausgeatmeten Luft gemessen. Stickstoffmonoxid wird in den Atemwegen unter anderem von an der Entstehung des Asthmas beteiligten Entzündungszellen gebildet. Je stärker die Entzündung, desto mehr NO wird gebildet. Die Konzentration von NO gibt daher Aufschluss über den Asthma-Schweregrad und spielt eine wichtige Rolle bei der Entscheidung, ob eine Dauertheraphie notwendig ist.

Rhinomametrie

Mittels Rhinomanometrie wird die Druckdifferenz zwischen dem Naseneingang und dem Nasenrachenraum bei der Ein- und Ausatmung gemessen. Wir wenden dieses Verfahren in Kombination mit einer nasalen Provokationstestung an. Es liefert wichtige Ergebnisse über die Ausprägung einzelner Allergien und dient der Vorbereitung für die individuelle Hyposensibilisierung.