Längen- und Entwicklungsprognose

Vorsorge

Zu groß oder zu klein?

Im Rahmen der Vorsorgeuntersuchungen (U-Untersuchungen) können wir anhand der sogenannten Perzentilenkurven ablesen, ob sich Ihr Kind in Bezug auf Größe, Gewicht und Kopfumfang im Vergleich zu seiner Altersgruppe normal entwickelt. Mithilfe der Perzentilen stellen wir einen Vergleich mit Gleichaltrigen an. Das Wachstum Ihres Kindes erscheint dann als normal, wenn seine Körpergröße zwischen der dritten und 97. Perzentile liegt. Das bedeutet: Würde sich die Größenangabe Ihres Kindes z. B. auf der 10. Perzentile befinden, so wären neun gleichaltrige gesunde Kinder kleiner und 90 gleichaltrige gesunde Kinder des gleichen Geschlechts größer als Ihr Kind. Bei der Beurteilung dieser Einordnung berücksichtigen wir natürlich auch die Größe der Eltern.

Das Knochenalter bestimmen

Eine definitive Aussage über die wahrscheinliche Endgröße eines Kindes kann in der Regel erst zu Beginn der Pubertät festgestellt werden. Hierzu kann eine Röntgenaufnahme der linken Hand angefertigt werden. Nun wird das sogenannte Knochenalter mit Hilfe des Atlas von „Greulich und Pyle“ oder der Tafeln von „Tanner und Mitarbeiter“ bestimmt. Wenn das erfolgt ist, kann man mit den Tabellenwerten von „Bayley und Pinneau“ eine ziemlich genaue Voraussage der Endgröße treffen. Zu einer solchen Vorgehensweise können wir nur greifen, wenn ein nicht perzentilekonformes Wachstum vorliegt.

Falls die Ergebnisse besorgniserregend sind und tatsächlich auf Kleinwuchs oder Großwuchs hindeuten, so gehen wir mit größtmöglicher Sensibilität und Vorsicht vor. Denn eine Manipulation des Größenwachstums sollte nur im Extremfall und bei entsprechendem Leidensdruck angestrebt werden.