Kinderkrankheiten

Wir helfen Ihnen, als besorgten Eltern, Kinderkrankheiten genau einzuordnen: Wie krank ist Ihr Kind wirklich? Was braucht es jetzt, um wieder gesund zu werden? Was können Sie dazu beitragen? Wir stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Darauf können Sie vertrauen.

Ist der Nachwuchs krank, reagieren die Eltern besorgt. Wir sind für Sie da!

Gegen viele der Kinderkrankheiten wie z. B. Mumps, Masern, Röteln und Windpocken oder auch Keuchhusten ist heute guter und verlässlicher Impfschutz erhältlich. Dennoch gibt es genügend andere Erkrankungen, die Kinder treffen können. Zum Beispiel: Scharlach, Ohrenentzündungen, Erkältungen oder Dreitagefieber. Das Immunsystem von Kindern muss sich erst langsam entwickeln. Darum sind sie häufiger krank als Erwachsene. Der Körper befindet sich gleichsam noch im „Abwehrtraining“. Mit jeder Krankheit sammelt er mehr Kraft und Abwehrkräfte gegen all die Krankheitserreger, die in unserer Umgebung herumschwirren. Und das ist wichtig! 

Kinderkrankheiten3

Antibiotika für Kinder: zu oft zu schnell verabreicht

Oft gehen Krankheiten mit einem ordentlichen Entwicklungsschub einher. Darum unser Rat: Gut Ding will Weile haben. Diese goldene Regel gilt auch für den Heilungsprozess bei Kinderkrankheiten. So helfen z. B. Antibiotika beim Heilen ausschließlich bakterieller Infektionen. Leider werden durch Viren ausgelöste Infekte wie Erkältungen, Bronchitis oder Schnupfen ebenfalls oft mit Antibiotika behandelt. 

Mit schwerwiegenden Folgen: Denn durch die zu häufige Gabe von Antibiotika können Resistenzen im Körper Ihres Kindes entstehen. Die Antibiotika wirken irgendwann einfach nicht mehr. Wenn das der Fall ist, dann kann z. B. selbst eine einfache und im Normalfall gut zu behandelnde Blasenentzündung zu schweren Gesundheitsschäden führen.

Lieber gemeinsam gesundkuscheln

In der Praxis für Kinder- und Jugendmedizin von Kinderarzt und Jugendmediziner Dr. med. Manfred Praun in Gilching setzen wir lieber auf sanfte Medikamente und die richtigen Wege zum Gesundwerden. Zu Antibiotika greifen wir immer dann, wenn es für die Gesundheit Ihres Kindes absolut notwendig ist und eine bakterielle Infektion vorliegt. Die Gewissheit dafür erhalten wir durch eine sorgfältige und ursachenbezogene Diagnostik. Und wenn Sie und Ihre Familie die Erkältungswelle am Ende doch erwischt hat, dann probieren Sie es einfach mal damit: gemeinsam gesundkuscheln. Das verschreiben wir besonders gerne: viel Ruhe, viel Schlaf, viel Tee – und ganz viel Liebe. Nach unserer Meinung das beste Rezept gegen Schnupfen, Fieber und Husten.