Säuglinge

 

 

  • ALTERSRELEVANTE THEMEN
    ... hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. übersichtlich und informativ zusammengestellt. Lesen Sie nach! (Link)

  • ANSTECKENDE ERKRANKUNG
    Bei manchen ansteckenden Erkrankungen darf Ihr Kind nicht die Schule oder eine Gemeinschaftseinrichtung (Krippe, Kindergarten, etc.) besuchen. Hierzu gibt es ein Merkblatt für Eltern gemäß Infektionsschutzgesetz (PDF)
    und eine Liste, bei welcher Erkrankung wann die Wiederzulassung möglich ist (PDF).

  • BABY-SCHLAF
    „Wie war die Nacht?“ Alle Eltern kennen diese Frage. Und stellen oft die Gegenfrage. „Wann und wie wird es besser?“ Nach unserer Erfahrung sind folgende Empfehlungen hilfreich:
    Schlafstörungen vermeiden während der ersten 3 Monate (PDF)
    goldene Regeln zur Unterstützung der Schlaf-Wach-Organisation (PDF)
    richtiges Vorgehen bei Schlafintervention ab dem 6. Monat (PDF)
    Der Einsatz von Beruhigungssaugern wird unter dem Stichpunkt „Schnuller“ behandelt.

  • BABYS ERSTAUSSTATTUNG
    Eine Checkliste. (PDF)

  • BEIKOST
    Das in Deutschland bewährte Beikostkonzept wird Ihnen auf wenigen Seiten vorgestellt und erläutert. (PDF)
    Der Ernährungsplan für den 5. bis 10. Lebensmonat in einer Grafik. (PDF)
    „Das beste Essen für Babys“ fürs erste Lebensjahr ist im gleichnamigen Flyer zusammengefasst. (PDF)
    Frühkindliche Proteinzufuhr – späteres Adipositasrisiko? Erkenntnisse über proteinreduzierte Säuglingsnahrung. (PDF)

  • BUCH-TIPP: DAS GROSSE GU BABYBUCH
    babybuch_dr_praun_web Das große GU Babybuch von Dr. Praun ist so erfolgreich, dass es bereits in der 3. Auflage erschienen ist und in andere Sprachen übersetzt wurde! Sie können es z.B. bei Amazon bestellen. (Link)

  • DREIMONATSKOLIKEN / SCHREIBABY
    Neue Erkenntnisse, warum Säuglinge exzessiv Schreien. (PDF)
    Viele Anregungen rund um die Frage „Was ist ein Schreibaby?“ finden Sie auch hier. (Link)

  • EMPFEHLUNGEN ZUR GESUNDHEITSVORSORGE – BABY-KOMPASS BAYERN
    Empfehlungen rund um die Themen Stillen, Ernährung von Mutter und Kind, medizinische Prophylaxe und Impfungen sind im Baby-Kompass Bayern zusammengefasst. Er ist auf deutsch, englisch, russisch und türkisch erschienen. 

  • ENTWICKLUNG & ERZIEHUNG
    Das Baby: Geborgenheit und Liebe (PDF)

  • ENTWICKLUNGSKALENDER
    Ein kurzer monatlicher Überblick über Baby’s erstes Jahr. (Link)

  • ERNÄHRUNG
    Empfehlungen vom Bundesministerium für Ernährung über Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen (Link)
    Beachten Sie bitte auch unsere Informationen zu Beikost und Stillen. (PDF)

  • FIEBER
    Was tun bei Fieber? Ein hilfreichen Überblick finden Sie hier. (Link)

  • HAUTPFLEGE
    Ein paar Informationen und Empfehlungen. (PDF)

  • JODMANGEL
    Bei Kindern nimmt der Bedarf an Jod mit jedem Wachstumsschub zu – besonders in der Pubertät. Frauen haben in der Schwangerschaft und Stillzeit ebenfalls einen höheren Jodbedarf. Eine gute Jodversorgung beugt bei Schulkindern Konzentrations- und Lernschwierigkeiten vor und trägt zu einer optimalen Leistungsentwicklung bei.
    Beugen Sie vor! Informieren Sie sich hier, warum Jod so wichtig ist, wie hoch die empfohlene Tageszufuhr für welche Altersgruppe ist und wie Sie diese erreichen können. (Link)

  • KINDERUNFÄLLE
    Unfälle sind die größte Gefahr für Leben und Gesundheit Ihres Kindes. Durch einfache Maßnahmen lassen sich die meisten Unfälle vermeiden. Bitte lesen Sie die Merkblätter für kritische Situationen! (Link)

  • MAGEN-DARM-INFEKTION (GASTROENTERITIS)
    Was tun bei einem Magen-Darm-Infekt? Wir informieren Sie über Maßnahmen, die Sie selbst ergreifen können und wann Sie in jedem Fall zum Arzt sollten. (PDF)

  • NIEREN-SCREENING
    Der Flyer des Fördervereins zur Früherkennung von Nierenerkrankungen erläutert, warum das Nierenscreening bei Säuglingen so sinnvoll ist. (PDF)

  • RAUCHEN
    Rauchen in der Schwangerschaft und das Passivrauchen von Kindern haben massive gesundheitliche Folgen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat Informationsblätter zu verschiedenen Aspekten des Rauchen herausgegeben und hält hilfreiche Materialien für Ihren Weg zum Nichtraucher bereit.
    Das komplette Angebot finden Sie hier.
    Die Broschüre „Passivrauchen“ haben wir Ihnen exemplarisch als PDF hinterlegt.
    Bei rauchenden Jugendlichen erhöht sich das Risiko an Asthma zu erkranken, um das 2,3-Fache! Das belegt eine Studie. (Link)

  • REISEN MIT KINDERN
    Das ABC der reisemedizinischen Beratung (PDF)

  • SCHÄDEL-HIRN-TRAUMA
    Wichtige Verhaltensregeln und Alarmzeichen nach einer Kopfverletzung. (PDF)

  • SCHÄDELASYMMETRIE (PLAGIOCEPHALUS)
    Informationen zu Prävention und Therapie. (PDF)

  • SCHNULLER
    Schnuller (Beruhigungssauger) befriedigen das natürliche Saugbedürfnis. Entscheidend ist die Form! (PDF)
    Ergebnis einer Studie zum Einsatz des Dentistar Schnullers (PDF)
    Viele, gut aufbereitete Informationen bietet die Seite www.beruhigungssauger.de

  • SEHSTÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN
    Ein Sehtest mit einem Plusoptix-Gerät kann schon bei Säuglingen Sehstörungen aufdecken. Auch ältere Kinder profitieren von der nur wenige Sekunden dauernden Messung. (PDF)

  • SICHER UNTERWEGS – TESTS DES ADAC
    Der ADAC testet regelmäßig Mobilitätsprodukte wie Autokindersitze, Fahrrad-Anhänger und -Helme und gibt Sicherheits-Tipps. (Link)

  • SONNENSCHUTZ FÜR KINDERHAUT
    Kinderhaut reagiert höchst empfindlich auf die Sonne. Sie braucht den bestmöglichen Schutz! Diese 10 Tipps helfen Ihnen, Ihre Kinder wirkungsvoll zu schützen. (Link)

  • STILLEN
    Das Themen Stillen und Ernährung der stillenden Mutter wird im Baby-Kompass Bayern (PDF; Übersetzungen siehe oben „Empfehlungen zur Gesundheitsvorsorge“) behandelt. Wir haben Ihnen ein paar zusätzliche Informationen zusammengestellt:
    Aktuelle Empfehlungen beim Auftreten von Problemen während der Stillzeit. (PDF)
    Empfehlungen vom Bundesministerium für Ernährung über Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen (Link)
    Ein Fachartikel über den Nutzen des Stillens, Beikost und Allergieprävention – und warum sich die Empfehlungen immer wieder ändern. (PDF)
    US-Studie belegt: Stillen fördert die Hirnentwicklung. (PDF)

  • VORSORGEUNTERSUCHUNGEN FÜR SÄUGLINGE U1 – U6
    Was passiert bei welcher Vorsorge? Ein Überblick. (Link)
    Wenn Ihr Kind in das Kinder- und Jugendprogramm der BARMER GEK bzw. in den pädiatrischen Hausarztvertrag der AOK Baden-Württemberg eingeschrieben sind, können diese kostenfreien besonderen Paed.-Check-Vorsorgen in Anspruch genommen werden. (Link)
    Ihr Kind wächst mehrsprachig auf? Eine tolle Chance! Ein Merkblatt gibt Ihnen altersbezogene Tipps zum Umgang mit Mehrsprachigkeit in der Familie. Sie sind geliedert nach dem Alter und „Können“ bei der jeweiligen Vorsorgeuntersuchung „U“:
    U3 bis U5 auf deutsch und türkisch
    U6 auf deutsch und türkisch

  • ZÄHNE
    Ab wann zum Zahnarzt? Eine Patienteninformation. (PDF)
    Eltern putzen Kinderzähne – eine Anleitung. (PDF)
    Kariesvorbeugung und Fluoridprophylaxe – gewusst wie! (PDF)