Kleinkinder

 



  • ADIPOSITAS IM KINDER- UND JUGENDALTER
    Informationen und Tipps für Eltern von übergewichtigen Kinder. (PDF)

  • ALTERSRELEVANTE THEMEN
    ... hat der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte e. V. übersichtlich und informativ zusammengestellt. Lesen Sie nach! (Link)

  • ANSTECKENDE ERKRANKUNG
    Bei manchen ansteckenden Erkrankungen darf Ihr Kind nicht die Schule oder eine Gemeinschaftseinrichtung (Krippe, Kindergarten, etc.) besuchen.
    Hierzu gibt es ein Merkblatt für Eltern gemäß Infektionsschutzgesetz (PDF)
    und eine Liste, bei welcher Erkrankung wann die Wiederzulassung möglich ist (PDF).

  • AUFMERKSAMKEITSDEFIZITSTÖRUNGEN ADS / ADHS
    ADHS steht als Abkürzung für Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung und bezeichnet eine Verhaltensstörung von Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen.
    Eine erste Informationsquelle stellt das Infoportal ADHS dar (auch auf türkisch).
    Die Diagnostik von ADHS ist sehr umfangreich. Ein Baustein ist die Verhaltensbeobachtung des Kindes bzw. des Jugendlichen, zu deren Unterstützung ein Fragebogen über Stärken und Schwächen eingesetzt wird.

    • Es gibt eine Version des Fragebogens für Eltern (PDF),
    • für Lehrer (PDF) sowie zur
    • Selbsteinschätzung (PDF).
    Die Fragebögen liegen auch in zahlreichen Übersetzungen vor. (Link)

    Wenn bei Ihrem Kind in der medikamentösen Therapie von ADHS Methylphenidat eingesetzt werden soll, muss die Dosis individuell angepasst werden. Bitte beachten Sie hierzu die Anleitung zum Dosisfindungstest von MPH. (PDF)

  • BODY-MASS-INDEX
    Eine Orientierung zur Einschätzung des Gewichts in Relation zur Körpergröße gibt dieser BMI-Rechner speziell für Kinder und Jugendliche. (Link)

  • ENTSPANNUNGSÜBUNGEN
    Was Kindern gut tut! – Beispiele für kindgemäße Entspannungsübungen (PDF)

  • ENTWICKLUNG UND ERZIEHUNG
    Das Kleinkind: Eigenständigkeit und Abgrenzung (PDF)

  • ENURESIS (EINNÄSSEN)
    Enuresis betrifft weit mehr Kinder, als man annimmt! Die „Initiative Trockene Nacht“ beantwortet auf Ihrer Homepage Fragen rund ums Einnässen und informiert sehr einfühlsam über Ursachen und Zusammenhänge. (Link)
    Ebenfalls empfehlenswert: das interaktive Blasentagebuch (auf deutsch, englisch, türkisch und russisch). Hier können Sie nicht nur alle notwendigen Daten notieren, Sie erhalten darüber hinaus auch eine erste Auswertung dieser Daten, die Sie ausdrucken können, um sie zum nächsten Arztbesuch mitzunehmen. (Link)
    Unseren Enuresis-Anamnese-Fragebogen (PDF) und ein Miktionsprotokoll (PDF) sind auch unter „Fragebögen & Protokolle“ hinterlegt.

  • FIEBER
    Was tun bei Fieber? Ein hilfreichen Überblick finden Sie hier. (Link)

  • JODMANGEL
    Bei Kindern nimmt der Bedarf an Jod mit jedem Wachstumsschub zu – besonders in der Pubertät. Frauen haben in der Schwangerschaft und Stillzeit ebenfalls einen höheren Jodbedarf. Eine gute Jodversorgung beugt bei Schulkindern Konzentrations- und Lernschwierigkeiten vor und trägt zu einer optimalen Leistungsentwicklung bei.
    Beugen Sie vor! Informieren Sie sich hier, warum Jod so wichtig ist, wie hoch die empfohlene Tageszufuhr für welche Altersgruppe ist und wie Sie diese erreichen können. (Link)

  • KINDER- BZW. JUGEND-REHA
    Die Kinderreha bzw. Jugendreha ist ein wichtiger Bestandteil in der medizinischen Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen und psychischen Auffälligkeiten. Wer sich näher informieren möchte, findet auf dem Portal Kinder- und Jugend-Reha im Netz einen tollen Überblick.

  • KINDERUNFÄLLE
    Unfälle sind die größte Gefahr für Leben und Gesundheit Ihres Kindes. Durch einfache Maßnahmen lassen sich die meisten Unfälle vermeiden. Bitte lesen Sie die Merkblätter für kritische Situationen! (Link)

  • LINKSHÄNDIGKEIT
    Erste Informationen beinhaltet der Artikel: Praktische Fragen an den Kinderarzt (PDF)
    In München gibt es eine Linkshänder-Beratungsstelle. (Link)

  • MAGEN-DARM-INFEKTION (GASTROENTERITIS)
    Was tun bei einem Magen-Darm-Infekt? Wir informieren Sie über Maßnahmen, die Sie selbst ergreifen können und wann Sie in jedem Fall zum Arzt sollten. (PDF)

  • OH MANN – INFORMATIONEN FÜR JUNGEN UND IHRE ELTERN ...
    ... um die Intaktheit des Penis zu bewahren und Krankheiten vorzubeugen. Die Broschüre behandelt die Themen Vorhautverengung, richtige Hygiene und Phimose sowie Aspekte der Sexualität. (PDF)

  • RAUCHEN
    Rauchen in der Schwangerschaft und das Passivrauchen von Kindern haben massive gesundheitliche Folgen. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat Informationsblätter zu verschiedenen Aspekten des Rauchen herausgegeben und hält hilfreiche Materialien für Ihren Weg zum Nichtraucher bereit.
    Das komplette Angebot finden Sie hier.
    Die Broschüre „Passivrauchen“ haben wir Ihnen exemplarisch als PDF hinterlegt.
    Bei rauchenden Jugendlichen erhöht sich das Risiko an Asthma zu erkranken, um das 2,3-Fache! Das belegt eine Studie. (Link)

  • REISEN MIT KINDERN
    Das ABC der reisemedizinischen Beratung (PDF)
  • REISEAPOTHEKE – EINE CHECKLISTE
    Sommer, Sonne, Reisezeit – unsere Checkliste für die Reiseapotheke fasst zusammen, an was Sie denken sollten. Viel Spaß im Urlaub! (PDF)
  • SCHÄDEL-HIRN-TRAUMA
    Wichtige Verhaltensregeln und Alarmzeichen nach einer Kopfverletzung. (PDF)

  • SCHLAFSTÖRUNGEN – WAS TUN?
    Es gibt eine Reihe von Aspekten, die einem Kind zu einem regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus und förderlichen Schlafgewohnheiten verhelfen (sogenannte „Schlafhygiene“).
    Übersichtliche Informationen finden Sie hier. (Link)
    Wir haben Ihnen außerdem eine Zusammenfassung in 2 Tabellen vorbereitet. (PDF)

  • SEHSTÖRUNGEN FRÜH ERKENNEN
    Ein Sehtest mit einem Plusoptix-Gerät kann schon bei Säuglingen Sehstörungen aufdecken. Auch ältere Kinder profitieren von der nur wenige Sekunden dauernden Messung. (PDF)

  • SICHER UNTERWEGS – TESTS DES ADAC
    Der ADAC testet regelmäßig Mobilitätsprodukte wie Autokindersitze, Fahrrad-Anhänger und -Helme und gibt Sicherheits-Tipps. (Link)

  • SONNENSCHUTZ FÜR KINDERHAUT
    Kinderhaut reagiert höchst empfindlich auf die Sonne. Sie braucht den bestmöglichen Schutz! Diese 10 Tipps helfen Ihnen, Ihre Kinder wirkungsvoll zu schützen. (Link)

  • SPRACHENTWICKLUNGSSTÖRUNGEN (SES)
    Umfangreiche Informationen zu diesem Thema finden Sie hier. (Link)
    Den Sprachbeurteilungsbogen für die U7 und U7a finden Sie unter Fragebögen & Protokolle.

  • VORSORGEUNTERSUCHUNGEN IM KLEINKINDALTER U7-U9
    Was passiert bei welcher Vorsorge? Ein Überblick. (Link)
    Wenn Ihr Kind in das Kinder- und Jugendprogramm der BARMER GEK bzw. in den pädiatrischen Hausarztvertrag der AOK Baden-Württemberg eingeschrieben sind, können diese kostenfreien besonderen Paed.-Check-Vorsorgen in Anspruch genommen werden. (Link)
    Ihr Kind wächst mehrsprachig auf? Eine tolle Chance! Ein Merkblatt gibt Ihnen altersbezogene Tipps zum Umgang mit Mehrsprachigkeit in der Familie. Sie sind geliedert nach dem Alter und „Können“ bei der jeweiligen Vorsorgeuntersuchung „U“:
    U7 auf deutsch und türkisch
    U7a auf deutsch und türkisch
    U8 und U9 auf deutsch und türkisch

  • ZÄHNE
    Ab wann zum Zahnarzt? Eine Patienteninformation. (PDF)
    Eltern putzen Kinderzähne – eine Anleitung. (PDF)
    Kariesvorbeugung und Fluoridprophylaxe – gewusst wie! (PDF)